Mittwoch, 16. Juli 2014

Tura's Chaoskitchen - Meine liebsten Aufstriche

Ab und an kaufe ich mir gern Aufstriche von Alnatura oder Veggie Street, Rinatura von Kaufland. Mittlerweile habe ich so ziemlich alle Sorten durch und bin nun auch ziemlich angenervt davon, wie teuer diese eigentlich sind (vor allem auf Dauer). Von daher: selber machen!

Das Gute dabei ist, man kann es individuell dem eigenen Geschmack anpassen. Meistens ist die Grundlage nur ein paar eingeweichte Sonnenblumenkerne oder Cashewkerne. (Ich favorisiere Alnatura Sonnenblumenkerne und Bleib gesund Cashewkerne von Rossmann

Das Gute an den zuvor gekauften Aufstrichen ist, dass ich perfekt die Gläser für meine selbstgemachten benutzen kann. 1-2x in die Spülmaschine und dann sind sie sauber und das Etikett hat sich auch abgelöst. (Man kann sie selbstverständlich auch in einem Topf auskochen, dann löst sich das Etikett ebenfalls.)


  • Curry-Mango-Aufstrich: 100g Sonnenblumenkerne und 60g gtr. Mangos ~8h einweichen lassen. (Geht auch über Nacht) Gern auch mehr Mango oder evtl. frische Mango, damit hab ich's aber nicht probiert (getrocknete waren sowieso im Haus).
    Miteinander pürieren, 2 TL Garam Masala (nach Geschmack), etwas Chili, Knoblauch, Salz nach Belieben...


  • Cashew-Kräuterfrischkäse: 100g Cashews mind. 2h einweichen lassen, mit Zitronensaft, etwas Zwiebel und/oder Knoblauch (Granulat eignet sich hierfür sehr gut - wenn man den Geschmack davon mag: Rein damit!) und dann pürieren, pürieren, pürieren!
    Etwas Wasser dazu, falls es zu trocken erscheint. Sollte aber ohne auskommen. Zum Schluss die Kräuter hinzu.
    Ich habe eine TK-Kräutermischung dazugetan. Man kann selbstverständlich auch frische Kräuter nehmen. Je nach dem was da ist :)
 
  • Cashew-Basilikumaufstrich: 100g Cashewkerne mind. 2h einweichen lassen, einen großen Bund Basilikum (am besten den ganzen Topf! :D) und etwas Olivenöl, Salz und Pfeffer zusammentun und miteinander pürieren. Tada!
  • Räuchertofu-Aufstrich: 200g Räuchertofu und 1 halbe Zwiebel kleinschneiden und mit 2 EL Tomatenmark und 1 EL Sojasauce pürieren, abschmecken mit Pfeffer/Chili/Paprika rosenscharf, getr. Basilikum und/oder Oregano, Liquid Smoke und nach Geschmack ;) (übrigens abgekupfert von meinen geliebten Räuchertofuschnecken )
 
 
Ansonsten liebe ich pürierte Avocado auf dem Brot! Entweder mache ich sowas wie Eiersalat daraus, mit Kala Namak, Gewürzgürkchen und Frühlingszwiebeln, oder Guacamole. Immer wieder lecker :3
 

Wie man sieht, sind meist 100g Cashews oder Sonnenblumenkerne die Basis. Die Menge passt später perfekt in diese kleinen 180g-Gläser :) 
Außerdem sind die Rezepte so einfach, dass man sie leicht abwandeln und auch neue entwickeln kann ;)
 
Über Ideen und Inspirationen wäre ich wie immer sehr dankbar :)
 
 
Follow me
  | |

Freitag, 11. Juli 2014

Moon Canyon welcomes you & Spin me around (round and round) - Looks

Es standen noch ein paar Looks aus, die ich hiermit mal zusammenfasse. Das erste ist mal wieder aus dem April und das andere von letztens ;)
Sheinside

Sheinside

Follow me
  | |

Mittwoch, 9. Juli 2014

Food Inspirationen ☀ 7

Es wird nicht besser mit dem verfressenen Eindruck :D Es hat sich soviel angesammelt, dass ich nun endlich den Post hier raushaue. (Ich war länger pc-abstinent, daher kam so einiges zusammen)

Ich hoffe, nach der Masse, ist hier keiner PAPPSATT :D Für den schnelleren Eindruck: Einfach auf Instagram folgen ;)
 
Grünzeuch - Spinat, Bohnen, Zucchini und Hirse - Pampe :D - Dinkelrisotto mit Pilzen und Vürstchen :3
Einweichen für zukünftige Aufstriche - Sonnenblumenkern-Tomatenaufstrich & Cashew-Basilikumaufstrich
Mein liebstes Fastfood - selbstgemachte Pommes aus Biokartoffeln mit scharfer Marinade ♥ - Was das wohl wird :)
Mit Mama Sonne genießen und zusammen veganen Hotdog mampfen ♥ - Morgendliches Wrapping :3 Was für ein Tag ♥
Frühstück! Mit Apfel-Orangen-Obst, Sojajoghurt, Nüssen und Kernen, sowie Cranberries :3 - Kohlrabisüppchen (doppelt - da unten in besserer Fotoqualität ;)
Frische Stachelbeeren. Oh du schönes Leben. - Curry-Mango-Aufstrich auf Sonnenblumenkernbasis nach Monis Kochlöffel und Cashew-Kräuterfrischkäse, von dem schon die Hälfte fehlt :3
Frühstück mit Alnatura Brötchen mit Zeug und Schwarztee "Golden Nepal" ♥ -
Da guckt man nichtsahnend in den Kühlschrank und dann hat die Freundin was für einen dagelassen. Liebster Fruchtjoghurt, liebste Freundin.
Müsli: Erdbeeren mit Kokos-Crunchy *_* (Das Bild ist schon so alt, dass es natürlich klar ist, dass sich seit dem soviel angesammelt hat!)
GRÜN! Das erste Mal Spargel mit Bärlauchnudeln - Pesto von Vegan mit Madame Lulu in Magdeburg
Simpel, aber den Blumenkohl mit gemahlenen Haselnüssen bestreut und angebraten :3
Sommerguacamole mit frischer Gurke, Tomaten, Chili, Zwiebel, Pfeffer und Salz :3 Der Wahnsinn!
Pizza 2.0 mit viel Spinat und viel Zucchini, Champignons, Frühlingszwiebeln, Mais und zur Hälfte mit veganem Käse (Sheese Red Cheddar Style - wozu ich aber sagen muss: ohne gefällt mir besser. Warum an anderer Stelle ;)
Mittagessen! Obstsalat mit Wassermelone, Pfirsich und Pflaumen :3
Himbeerschoko-Cupcakes mit Nougatfrosting :3
Basmati-"Risotto" mit gebratenen Spargelspitzen mit Knoblauch. HALLÖCHEN!
Geschmorter Baby Pak Choi mit Pilzen, Räuchertofu und Chili - sowie selbstgebackenes Zwiebeltomatenvollkornbrot.
Was für ein Anblick! Kirschen von den Eltern ♥
Rucola-"Burger" :D mit "Gemüse was da ist" :D
Kohlrabisüppchen mit geröstetem Grünkern und Lauch - Dazu Rucola und Radieschen
Nach Monis Kochlöffel. Knaller!
First Time Falafel - in Sesam frittiert, mit Salat  ♥ "Wo warst du nur so lange?"
Quinoa-Gemüse mit DEM SCHNITZEL von Wheaty! Bisher wirklich die beste Alternative und so unglaublich lecker.
Echt der Oberknaller!
Mein erster eigener angesetzter Pizzateig und dann gleich noch mit Eigenkreation: Lauch, Räuchertofu, Zwiebeln und Hefeschmelz. Nächstes Mal: Besser ausrollen und MEEEEHR Belag :D
Kartoffel-Gemüse-Pfanne - Sushi ♥
Veganer Tassenkuchen mit Erdnussbutterkern :3 - Für die Seele mit dem extra an Backkakao (Hafermilch)
Lunch in a lunchbox. Salat! Salat! Salat! - Himbeeren aus elterlichem Garten ♥
Veganes Eis mit Himbeeren und Kokosmilch *_* - First Cocosmilk Ice ♥ kann man machen - mit Alf :D
Gartenausbeute von lieben Menschen ♥ Vielen Dank nochmal :) - Daraus Salat mit geröstetem Grünkern!

Ich hoffe, das war's jetzt. Ansonsten kommt's im nächsten... Sorry für diese absolute Überlänge ;)


Follow me
  | |

Dienstag, 1. Juli 2014

Death of Arielle - OOTD

Ein bisschen hat's ja schon gedauert. Bis ich mich entschieden hab, verging doch etwas mehr Zeit. Aber dafür freue ich mich über die Entscheidung nun umso mehr. Ich wusste erst nicht, ob ich diese Leggings oder die andere nehmen sollte, denn beide gefielen mir gleich gut. Aber dass diese hier wie die Faust auf's Auge zu mir passt, hätte mir gleich sagen sollen: Nimm sie!
 
Das Kleid wiederum habe ich mal vor Monaaaaten bei Titus im Iron Fist Sale bestellt. Es ist einfach nur der Hammer. Ich war ewig scharf drauf, aber es war mir immer zu teuer. Besonders dafür, dass ich's eher selten anziehe. Das stimmt leider. Bisher hatte ich es nur einmal an. Zumal ich erst die Träger kürzen lassen musste, weil ich sonst einen Ausschnitt bis zum Bauchnabel damit hatte :D Aber so sitzt es nun sehr gut. Auch wenn ich mittlerweile eine M einer L bevorzugen würde^^

Auch wenn es etwas schwieriger ist diese Leggings zu kombinieren, ist es mir mit dem Kleid doch erstaunlich gut gelungen. :)
 


...mit Outtake :)
 
Follow me
  | |

Mittwoch, 25. Juni 2014

Tura's Chaoskitchen - Grünkernbolognese

Gestern hatte ich eines der offenbarendsten Essenserlebnisse aus der letzten Zeit. Eigentlich aus der Not heraus geboren, kochte ich eine Bolognese, weil ich von dem Tag zuvor zuviel Grünkern übrig hatte.

Früher als Allesesser mochte ich schon immer den Grünkernburger aus dem krautigen Laden hier in Stadtmitte (für den ich mittlerweile aber nicht mehr werben möchte). Mögen? Ich liebte ihn. Ebenfalls die Wraps mit geröstetem Grünkern. Vor einigen Jahren aß ich schonmal eine Bolognese aus Grünkern bei Janine, an die ich mich eigentlich gar nicht mehr so gut erinnern konnte.

Ich war nie Bolognese-Fan. Ich bin generell kein Freund von "Nudeln mit Sauce". Das ist mir meist einfach zu langweilig und tierische Bolognese war mir meist zu fettig und reichhaltig. Letztendlich ist es fast nur Nudeln mit Fleisch. Klingt schon ekelhaft. Iiiehbaba :D

Es gestaltete sich ähnlich wie mit Spaghetti Carbonara. Nun als vegane Variante liebe ich es! Tierfrei und gesund. So mag ich das. Sogar sehr!
Auf Instagram kam diese Bolognese so gut an, dass ich kurzerhand nun beschloss das Rezept sofort zu verbloggen, auch wenn letzte Woche erst ein Rezept heraus kam.
 
 
Zutaten:
  • 125g Grünkernschrot 
  • 1 Dose Pizzatomaten
  • 4 Knoblauchzehen
  • 2 kleine Zwiebeln
  • 1 große Möhre
  • 250g Spaghetti
  • Tomatenmark 
  • Olivenöl
  • Gemüsebrühe
  • Gewürze wie Chili, Sojasauce, Pfeffer, Liquid Smoke usw.
 
Den Schrot mit dem dreifachen an Wasser (besser ist Gemüsebrühe) zum Kochen bringen. Ich koche meist mein Wasser im Wasserkocher vor. Das geht wesentlich schneller, als durch die Erhitzung der Herdplatten. Unbedingt genau das dreifache an Wasser nehmen. Wenn zuviel Flüssigkeit dabei ist, dauert's später beim Anbraten ewig! 15 Minuten kochen lassen, anschließend vom Herd nehmen und noch 10 Minuten quellen lassen. Es sollte nicht zu weich werden!

Ich habe es in zwei Teilen angebraten, damit ich sicher gehen konnte, dass es gut angeröstet wird und die Röstaromen sich auch gleichmäßiger auf einer kleineren Masse verteilen. Angebraten habe ich es jeweils mit einer halben Zwiebel und einer Knoblauchzehe. 
 
Nach dem ersten Teil habe ich den fertigen Teil des Schrots beiseite gestellt und habe in einem extra Topf etwas Olivenöl heiß werden lassen, eine Zwiebel gewürfelt, zwei Zehen Knoblauch geschält und gepresst. Anschwitzen lassen. Ebenso etwas Tomatenmark. Eine große Möhre fein gewürfelt dazugegeben und auch angebraten. Abgelöscht wurde das mit einer Dose Pizzatomaten, worauf ich ungefähr das gleiche Volumen der Dose, ~500 ml Wasser, dazugetan und das Ganze auf kleiner Flamme köcheln lassen habe. 

Während die Bolognese köchelt, setze ich die Spaghetti (ungesalzen!) auf (vorher wieder mit Wasserkocher vorgekocht, es geht einfach wesentlich schneller). Während diese kochen, sollte auch der Grünkernschrot fertig angeröstet worden sein. Wenn er gleichmäßig eine mittelbraune Röstfarbe angenommen hat, ist er gut. Man kann ihn mit etwas Liquid Smoke ablöschen, um evtl. etwas mehr das "Fleisch"-Aroma herauszuholen, muss man aber nicht ;)

Den fertigen Schrot nun zu der köchelnden Bolognese hinzufügen, gut vermengen und ggf. etwas Wasser ergänzen. Anschließend mit Tomatenmark, Sojasauce, Chili usw. abschmecken. Die Sauce ist fertig, wenn die Möhrchen noch bissfest sind. Ich finde Konsistenzenkontraste im Essen immer sehr wichtig und ich finde, sie machen es einfach aus, dass diese Bolognese u.a. so göttlich schmeckt!
Man kann evtl. noch Sonnenblumenkerne, Paprika, Basilikum dazu tun oder Hefeflocken als Parmesanersatz. Aber so wie ich sie gestern kochte, war sie wirklich perfekt!


 
Wie macht ihr eure Bolognese? Habt ihr kleine Tipps und Tricks damit ich meine evtl. noch verbessern könnte? Oder mit welchen Vleischersatz mögt ihr eure Bolognese am liebsten?
 
 
Follow me
  | |

Donnerstag, 19. Juni 2014

Tura's Chaoskitchen: Alternatives Chili sin Carne

Es wird mal wieder endlich Zeit für ein Rezept. Eines meiner absoluten Lieblingsrezepte und ein Essen, bei dem ich (sonst selten) nicht aufhören kann mit essen ;)

Ich bin kein großer Fan von Kidneybohnen und da ich vor einiger Zeit auf Kichererbsen und deren Geschmack stieß, könnte ich sie ständig essen und ich finde, sie geben dem Gericht das gewisse Etwas. Natürlich sind die Zutaten alle sehr moni-mäßig abgestimmt, aber HEY! Es ist Chili sin carne - eines der variabelsten Gerichte überhaupt. Eigentlich kann man damit (fast) alles machen :D
Also lukte ich in meinen Kühlschrank und sah: Zucchini! Zucchini in solcher Kombi schmeckt eigentlich immer. Und somit wurde das alternative Chili geboren. In dieser Art und Weise mache ich es häufig. Ab und an mal etwas abgewandelt und reduziert, je nach dem was alles da ist :)

Es wurde sich ja allgemein gewünscht, dass ich mehr Rezepte poste und besonders bei dem Bild auf Instagram gab es ein paar, die sich dieses Chili besonders wünschten. Also dann...

Zutaten:
  • 1 Dose Pizzatomaten
  • 1 Dose Kichererbsen
  • 2 Spitzpaprika
  • 1 Dose Mais
  • 1 mittelroße Zucchini
  • 2 große Kartoffeln
  • 1 große Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 100-150g Sojaschnetzel, fein (Sojaschnetzel ergeben im gegarten Zustand ca. das dreifache Volumen.)
  • 1 Liter Gemüsebrühe, ca.
  • Tomatenmark
  • Paprikapulver (rosenscharf oder edelsüß, nach Vorliebe)
  • Chilipulver
  • Sojasauce
  • Optional Liquid Smoke und Hefeflocken
  • etwas Olivenöl

Zuallererst werden die Sojaschnetzel in Gemüsebrühe eingeweicht. Ihr müsst keine Gemüsebrühe verwenden, aber in reinem Wasser sollte es nicht passieren. Man könnte auch einen Sud aus Sojasauce, Chilipulver usw. anrühren. Gebt die Schnetzel einfach in eine kleine Schüssel und gebt dann den Sud dazu, soviel bis alles gut bedeckt ist (gut verrühren!).
(Die Brühe oder der Sud, sollte was übrigbleiben und nicht alles aufgesogen werden, wird später weiterverwendet.)

In der Zwischenzeit werden die Zwiebel, die Zucchini, die Kartoffeln und die Paprika kleingeschnitten. Nehmt einen weiten Topf und schwitzt in etwas Olivenöl die Zwiebel an, gebt den gepressten Knoblauch hinzu und bratet ihn an. Dazu kommen 2 EL Tomatenmark, dieser wird ebenfalls angeröstet, ebenfalls etwa 1 EL Paprikapulver.

Dazu kommt dann die Paprika, die Kartoffeln und die Zucchini - diese werden ebenso kurz angedünstet. Abgelöscht wird das Ganze mit den Pizzatomaten und dem darin enthaltenen Tomatensaft. Verrühren und mit ca. 1 Liter Gemüsebrühe aufgießen.

Wichtig: Nun auch das Chilipulver hinzugeben, Menge nach Vorliebe, damit das Aroma und die Schärfe durch das Köcheln gut durchziehen kann!)
Ca. 20 min auf mittlerer Flamme köcheln lassen. (Ich halte mich selten an Zeiten und an Mengenangaben, einfach im Auge behalten und ab und an probieren bis es nach eigenem Belieben soweit ist!)

In der Zeit kann man sich weiter um die Sojaschnetzel kümmern. Der Sud wird abgekippt (aber aufgehoben!) und diese werden nun gut mit Wasser ausgespült (damit geht der Sojageschmack sehr gut raus, auch wenn die Alnatura Sojaschnetzel fast gar nicht danach schmecken - es sind eben die besten dafür). Danach lege ich ein Küchentuch auf ein Brettchen und darauf die Schnetzel, lege ein weiteres Küchenpapier darüber und drücke mit einem weiteren Brettchen die Flüssigkeit heraus. Dieser Arbeitsschritt ist unerlässlich, damit die nachfolgende Marinade einziehen kann und die Schnetzel eine perfekte Konsistenz bekommen ;)

Bei der Marinade für Schnetzel im Chili mache ich keinen großen Aufwand, da sie nur gut würzig sein müssen und einzelne Aromen sowieso untergehen. Man könnte die Schnetzel mit ihrer Marinade auch schon einen Tag vorher machen, damit sie richtig gut einziehen kann, aber wie gesagt, bei diesem Rezept ist das nicht unbedingt notwendig.

Ich verrühre etwas von dem übriggebliebenem Sud mit etwas Tomatenmark und schmecke es ordentlich(!) mit Sojasauce und Chili ab (ggf. noch etwas Senf, Knoblauchgranulat und Liquid Smoke, wie man mag). (Ich werde bald nochmal einen seperaten Post über die Zubereitung von perfekten Sojaschnetzeln verfassen. Ich habe sie neulich gemacht und war überrascht wie authentisch sie waren! *_*)
Wenn sie eine Spur zu salzig sind, sind sie genau richtig! :D

Nun etwas Öl in einer Pfanne heiß werden lassen und die Schnetzel scharf anbraten. Bis sie eine ordentlich Farbe und Konsistenz erhalten (nur so kann man verhindern, dass sie im Chili wieder aufweichen).

Im Anschluss noch die Kichererbsen und den Mais ins Chili geben, weiterköcheln lassen.
Sobald die Schnetzel fertig angebraten sind und das kann eine Weile dauern, je nachdem wie flüssig die Marinade noch war. Diese dann auch hinzugeben und auf kleiner Flamme etwas durchziehen lassen, ggf. ein paar Hefeflocken hinzu (für gewünschte Sämigkeit) und fertsch!



Einen kompletten Tag durchgezogen schmeckt das natürlich alles nochmal viel besser und vor allem kalt kann man dieses Essen auch perfekt essen.
Und ich bin normalerweise kein Fan von kaltgewordenem Essen ;)


Kleiner Tipp am Rande: Immer mit Deckel kochen! Das spart Zeit und Strom. Anfänglich auf hoher Flamme den Spaß zum Kochen bringen und sobald es kocht, die Flamme minimieren und nur noch köcheln. Das reicht völlig, als ständig auf volle Leistung zu kochen ;) 
 
Hier ohne Sojaschnetzel und mit Frühlingszwiebeln - Chili geht eigentlich fast immer, supersimpel und so variabel :)

Wie man sieht, Chili ist so flexibel, mal mit und mal ohne Vleisch ;) Auch ohne Kartoffeln und vllt. mit Sojagranulat und feinen Möhrchen sicherlich sehr gut. Alternativ zur normalen Paprika kann man bestimmt auch Letscho oder geräucherte Paprika nehmen, ebenso frische Chilischote. Oder das Tomatenmark mit Paprikamark austauschen/ergänzen. Ganz so wie man es mag. Chili sin carne ist für mich der absolute Allrounder, den man ganz nach Kühlschrankinhalt und Belieben zubereiten kann :)
 
Follow me
  | |

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...